Schnelle Lieferung
Kauf auf Rechnung
Smarte Beratung

Smart Home Zentrale

Eine Smart Home Zentrale ist das wesentliche Bindeglied der einzelnen Bestandteile eines Smart Homes. Dabei gibt es verschiedene Varianten, die Zentrale für ein intelligentes und vernetztes Heim zu nutzen: Bei Smart Home Systemen sind nahezu alle Geräte des Haushalts miteinander vernetzt und lassen sich bequem per Fernbedienung oder Handy steuern. Außerdem gibt es Smart Home Lösungen, die nur bestimmte Bereiche abdecken, wie ein smartes Beleuchtungs- oder Sicherheitskonzept.

Eine Smart Home Zentrale ist das wesentliche Bindeglied der einzelnen Bestandteile eines Smart Homes. Dabei gibt es verschiedene Varianten, die Zentrale für ein intelligentes und vernetztes Heim... mehr erfahren »
Fenster schließen
Smart Home Zentrale

Eine Smart Home Zentrale ist das wesentliche Bindeglied der einzelnen Bestandteile eines Smart Homes. Dabei gibt es verschiedene Varianten, die Zentrale für ein intelligentes und vernetztes Heim zu nutzen: Bei Smart Home Systemen sind nahezu alle Geräte des Haushalts miteinander vernetzt und lassen sich bequem per Fernbedienung oder Handy steuern. Außerdem gibt es Smart Home Lösungen, die nur bestimmte Bereiche abdecken, wie ein smartes Beleuchtungs- oder Sicherheitskonzept.

Filter schließen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
-
Innogy SmartHome Zentrale
Das Kernstück Ihres SmartHomes - die Innogy SmartHome Zentrale Die Innogy SmartHome Zentrale verknüpft die einzelnen Komponenten Ihres SmartHomes, wie beispielsweise Raumthermostate, Rollladensteuerungen oder Tür-/Fenstersensoren zu...
119,00 € *
 Zum Artikel
-
POPP HUB Smart Home Gateway
Z-Wave Plus Gateway
148,75 € *
 Zum Artikel
-
Lupussec Zentrale XT1
Lupusec XT1 Zentrale für bis zu 20 Sensoren 
198,99 € *
 Zum Artikel
-
Bosch Smart Home Controller
kompatibel mit alle Bosch Smart Home Produkten und Philips Hue
219,98 € *
 Zum Artikel
-
Zipato - ZipaTile Z-Wave+Zigbee Gateway
Dem jungen kroatischen Unternehmen Zapato gelang mit Zipa Tile eine einzigartige Doppelfunktionsweise innerhalb der Z-Wave und ZigBee Kommunikationstechnik. In Form eines einzigen Gerätes, welches sowohl in jedem Haus, als auch sehr...
318,92 € *
 Zum Artikel
-
FIBARO Home Center 2
Zentrale zur Anbindung von Z-Wave Komponenten
486,71 € *
 Zum Artikel
-
Lupus Lupussec Zentrale XT2
Zentrale XT2 von LUPUS zur Überwachung aller per Funk angeschlossenen Komponenten (max. 160 Sensoren) z.B. Rauchmelder. CO-Melder, mit der Möglichkeit zur Erweiterung zu einer vollwertigen Alarmanlage
599,00 € *
 Zum Artikel

Smart Home Zentralen

Ein wesentlicher Vorteil eines Smart Homes liegt im Komfort, Geräte auch ohne den Weg zum Schalter zu bedienen. Ein weiterer ist, dass die intelligente und nachhaltige Steuerung gerade bei Strom verbrauchenden Apparaten Energie einspart.

Die Grundlage eines Smart Homes ist die Vernetzung von Geräten untereinander. Eine Zentrale übernimmt die Koordination dieser Geräte. Sie ermöglicht das Zusammenwirken und Steuern der einzelnen Elemente und macht aus einzelnen Geräten erst ein intelligentes Heim, also ein Smart Home.

Über Smart Home Zentralen lassen sich die verschiedenen Komponenten zu einem smarten System verknüpfen. Das umfasst Alarmanlagen oder Lösungen wie Heizthermostate, mit denen sich Heizungen steuern lassen. Dabei geht diese Steuerung über eine einfache Automatisierung hinaus: Der Nutzer legt nicht nur fest, wann eine Heizung oder die Außenbeleuchtung angeht, er kann diese Einstellungen auch von fernab über ein Smartphone, Tablet oder PC anpassen oder ändern. Das umfasst Bereiche wie Sicherheit, Heizung oder Beleuchtung und ist beliebig um andere Geräte erweiterbar.

Welche Funktionen übernimmt eine Smart Home Zentrale? Zipato Zentrale

Neben der Vernetzung der Geräte und der Koordination dieser ermöglicht die Zentrale dem Benutzer, verschiedene Einstellungen und Zeitsteuerungen vorzunehmen. Über die Zentrale stellen Nutzer ein, was wann geschieht. Das betrifft bei smarten Heizungen das Festlegen einer Standardtemperatur oder die Möglichkeit, dass die Heizung bei Abwesenheit die Temperatur herunterregelt. Grundsätzlich ermöglicht eine Smart Home Zentrale, verschiedene smarte Geräte wie Fenstersensoren und Thermostate zu vernetzen.

Eine Smart Home Zentrale ist zum einen die zentrale Steuereinheit und zum anderen die Schnittstelle zum Verwaltungsbereich der verschiedenen Funktionen. Der Zugriff auf diesen Bereich erfolgt per PC oder einem mobilen Endgerät. Die Zentrale ist je nach Hersteller nur ein kleines Gerät, das sich an einen passenden Platz stellen lässt. Je nach Anbieter kann sie auch an die Wand montiert werden und ist eher ein unauffälliger Kasten, der wenig Platz wegnimmt.

Die Zentrale als Kernstück eines Smart Homes

Auch wenn die Smart Home Zentrale das Kernstück des intelligenten Wohnens bildet, ist weiterhin zu berücksichtigen, dass zusätzlich ein Tablet, Smartphone oder PC nötig ist. Über ein Tablet oder internetfähigen PC erhalten Nutzer dann den Zugriff auf die Zentrale und steuern die Geräte auch von unterwegs per App oder richten die gewünschten Zeitschaltungen oder Ähnliches ein. Zu diesen technischen Voraussetzungen gehört auch der Zugang zum Breitbandinternet. Je nach Modell ist WLAN von Vorteil. Zudem ist die Zentrale zwar das Herz und die Grundlage eines Smart Homes, aber ohne die mit ihr verbundenen Geräte bleibt sie nutzlos.

Hören sich die technischen Voraussetzungen zunächst an, als würde die Inbetriebnahme einer Smart Home Zentrale besondere Kenntnisse voraussetzen, richten sich viele Hersteller auf ihre Kunden aus. Sie ermöglichen durch Handbücher, Anleitungen und Servicenummern eine leichte Einrichtung. Die Handhabung der Steuerung ist zudem oft intuitiv angelegt, um die Bedienung und individuelle Einstellung zu erleichtern.

Welche Smart Home Zentrale ist für wen die Richtige?

Es gibt verschiedene Anbieter von Smart Home Zentralen. Die wichtigste Erkenntnis für Interessierte ist, dass sie sobald sie sich auf einen Hersteller festlegen, dieser die Basis des Smart Home bildet. Denn Zentralen sind in vielen Fällen nur mit Komponenten des gleichen Herstellers kompatibel. Bei der Wahl einer Smart Home Zentrale sind folgende Fragen zu beachten:

  • Ist die Smart Home Zentrale unabhängig von der Stromzufuhr und ist das gewünscht? Bosch Zentrale
  • Wie sicher und zuverlässig ist die Vernetzung der Zentrale mit den einzelnen Komponenten?
  • Ist die Kapazität der Smart Home Zentrale auf eine bestimmte Menge an Geräten begrenzt?
  • Mit welchen anderen Produkten soll die Smart Home Zentrale zusammenarbeiten?

Grundsätzlich lohnt sich für Einsteiger in den Smart Home Bereich folgende Frage: Soll die Smart Home Zentrale individuell erweiterbar sein oder ist ein Starter-Paket die richtige Wahl? Starter-Pakete von verschiedenen Anbietern eignen sich zum einen für Einsteiger in den Smart Home Bereich. Zum anderen sind diese Pakete für Personen interessant, die nur einen bestimmten Funktionsbereich des Wohnraums wie Heizung, Sicherheitssystem oder Beleuchtung intelligent nachrüsten wollen.

Eine Frage der Verbindung

Ein wichtiger Aspekt bei der Wahl der Smart Home Zentrale ist die Frage, wie die Zentrale mit den Geräten verknüpft ist. Eine Funkverbindung bietet vor allem für Mieter und Hauseigentümer, die ihr Haus intelligent ausstatten wollen, eine Alternative zum Kabelverlegen. Eine Verkabelung ist von einem Fachmann zu übernehmen und verursacht zusätzliche Kosten. Wenn eine Zentrale und die Geräte über Funk miteinander verbunden sind, erleichtert dies die Installation und Nutzung für Einsteiger ohne große Einbaumaßnahmen. Bei der Funkverbindung ist an die Bausubstanz des abzudeckenden Hauses oder der Wohnung zu denken. Mitunter erschweren Betonwände die Kommunikation und die Stärke der Funksignale ist für die Abdeckung des gesamten Wohnraums nicht mehr ausreichend. Das gilt es zunächst vor der Wahl einer Zentrale zu prüfen. Hersteller geben in den Produktdetails Hinweise zur jeweiligen Reichweite.

Smart Home Zentralen, die über Funk kommunizieren, haben den Vorteil, dass sie und dazugehörige Geräte sich leicht ab- und aufbauen lassen. Wer in einer Mietwohnung wohnt, kann bei einem Umzug das komplette Smart Home System einfach mitnehmen. Zu beachten ist, dass Geräte die über Funk kommunizieren zwar unabhängig von der Stromversorgung sind, dafür dann aber auch Batterien brauchen. Diese sind regelmäßig zu wechseln. Das verursacht jedoch nur geringe Folgekosten.

Zusätzlich bringt die Entscheidung für eine Smart Home Zentrale mitunter eine Eingrenzung der möglichen Erweiterbarkeit mit sich. Denn bei den Funk-Systemen greifen Hersteller und Anbieter teilweise auf unterschiedliche Standards oder anbieterspezifische Systeme zurück. Einen Funkstandard, den alle Hersteller übernehmen, gibt es nicht, weshalb eine Zentrale des einen Herstellers nicht automatisch mit Produkten des anderen Herstellers kommunizieren kann. Das bedeutet für Nutzer, dass sie sich entweder auf eine Marke festlegen oder beim Hersteller informieren, mit welchen Fabrikaten die Zentrale kompatibel ist. Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Bridges oder andere Produkte, die bei unterschiedlichen Funkstandards die Übersetzung der Kommunikation der Geräte untereinander übernehmen.

Hinsichtlich der sicheren Verbindung gilt es darauf zu achten, wie die Zentrale mit den Geräten kommuniziert und wieweit diese Kommunikation für Hacker anfällig ist. Daher setzen Hersteller und Anbieter wie Innogy auf verschlüsselte Funkübertragung. So eine verschlüsselte Übertragung der Zentrale mit den einzelnen Komponenten ist grundsätzlich empfehlenswert. Bei Smart Home Zentralen ist eine Passwortsicherung und ein authentifizierter Zugang mittlerweile Standard, um Unbefugten den Zugang ins System zu erschweren.

Benachrichtigungen und weitere Optionen

Gerade wenn es darum geht, Lösungen für den Bereich Sicherheit wie Alarmanlagen, Rauchmelder oder andere Sensoren zu verknüpfen, ist eine von der Stromversorgung unabhängige Zentrale von Vorteil. Rauchmelder und Sensoren funktionieren selbstständig ohne Strom. Wer aber unterwegs über mögliche Vorfälle unterrichtet werden will, braucht eine Zentrale, die auch bei Stromausfall, die ihr von Sensoren zugesendeten Daten via SMS, Push-Nachricht oder E-Mail weiterleiten kann. Viele Zentralen verfügen für diese Fälle über einen Akku, der kurze Stromausfälle überbrückt.

Diese Nachrichten lassen sich über die Zentrale steuern und einstellen. Einige Anbieter bieten diese Funktion, von unterwegs auf das smarte System zuzugreifen oder Benachrichtigungen zu erhalten, kostenfrei an. Andere wie Innogy legen einen kostenfreien Probezeitraum fest und nach diesem ist eine Jahresgebühr einzuplanen.

Kompatibilität und Erweiterbarkeit

Eine weitere Frage bei der Anschaffung einer Smart Home Zentrale ist deren Erweiterbarkeit. Bestimmte Zentralen sind nur für eine begrenzte Menge an Geräten gedacht, während andere beliebig erweiterbar sind. Wer sein Heim nur in bestimmten Bereichen intelligent einrichten will, ist in seiner Entscheidung nicht an solche Vorgaben gebunden. Wer den Vorteil der intelligenten Automatisierung entdeckt hat und die Steuerung von Jalousien und Außenbeleuchtung um weitere Systeme wie eine Alarmanlage oder Lichtsteuerung erweitern will, sollte das bei der Wahl der passenden Zentrale berücksichtigen.

In gleicher Weise lassen sich verschiedene Hersteller kombinieren, während andere nicht zusammen funktionieren. Daher empfiehlt es sich bei der Entscheidung für eine Zentrale auch darauf zu achten, mit welchen weiteren Herstellern diese sich vernetzen lässt. Auch die Frage, welche Produkte sich hinzufügen lassen, ist zu berücksichtigen. Mittlerweile haben sich viele Hersteller den Kundenwünschen angepasst und sind nicht mehr nur noch auf bestimmte Anwendungen wie etwa die Heizungssteuerung oder Türsicherung spezialisiert. Sie ergänzen ihr Angebot um Beleuchtungskonzepte oder andere Geräte. Für Einsteiger empfiehlt es sich, vorab zu prüfen, welche Erweiterungsmöglichkeiten bestehen und mit welchen anderen Herstellern Kooperationen möglich sind.

SmartHome Zentrale von InnogyInnogy Zentrale

Zu den führenden Anbietern von Smart Home Zentralen gehören Marken wie Innogy oder Lupusec. Die Smart Home Produkte von Innogy umfassen verschiedene Sparten und waren bis Herbst 2016 noch unter dem Namen RWE bekannt. Die Smart Home Zentrale von Innogy setzt zuallererst einen Internetzugang via Router und die Einbindung ins heimische Netzwerk voraus. Nur so kann die Installation funktionieren. Aber auch regelmäßige Software-Aktualisierungen und die Steuerung der Zentrale via einer kostenfreien App benötigen Internet. Nach einer Registrierung und dem Anlegen eines Accounts lassen sich über die Zentrale dann alle vorhandenen und kompatiblen smarten Geräte steuern.

Die Steuerung der Zentrale erfolgt dann wahlweise über den PC oder das Smartphone. Für die Bedienung über das Smartphone gibt es die App sowohl für iOS- als auch für Android-Betriebssysteme. Die Kommunikation der Innogy Smart Home Zentrale mit den dazu geschalteten Elementen erfolgt über eine Funkverbindung. Die Zentrale lässt sich leicht um andere Innogy-Produkte erweitern. Zusätzlich bietet sie für Personen, die auch andere Marken wie etwa Philips Hue nutzen wollen, den Vorteil, dass sich diese ebenfalls integrieren lassen. So können Nutzer ein Innogy Smart Home, das etwa nur aus smarter Heizungssteuerung besteht, einfach um smarte Beleuchtungskonzepte erweitern.

Wer keine nachfolgenden Kosten auf sich nehmen möchte, sollte wissen, dass die Benachrichtigungsfunktion der Zentrale und der mobile Zugang nach einem Probezeitraum zusätzliche Kosten verursachen. Dann wird für den Wunsch, die Zentrale auch von unterwegs zu steuern eine Jahresgebühr fällig. Die Installation der Zentrale ist auch für Einsteiger in den Smart Home Bereich durch Handbücher und Schritt-für-Schritt-Anleitung ohne Aufwand zu bewältigen. Stück für Stück lässt sich dann das Smart Home den individuellen Bedürfnissen anpassen.

Zentralenvielfalt bei LupusecLupusec Zentrale

Eine Alternative zur Innogy Zentrale stellen die Smart Home Zentralen von Lupusec dar. Im Gegensatz zu Innogy bietet Lupusec verschiedene Varianten einer Steuereinheit an. Die unterschiedlichen Modelle unterscheiden sich vor allem in ihrer Kapazität. Die XT1 Zentrale ermöglicht nur den Anschluss von 20 Sensoren und einer bestimmten Anzahl von Kameras und Funksteckdosen. Die XT2 Zentrale verwaltet und steuert hingegen bis zu 160 Sensoren. Sie lohnt sich daher für diejenigen, die einen großen Bereich abdecken oder sich Kapazitäten für eine mögliche Erweiterung erhalten möchten. Die XT2 Zentrale verfügt zudem über zwei getrennte Schaltkreise und ein GSM-Modul, das separat von Internetverbindung und Stromzufuhr Benachrichtigungen verschicken kann. Hinzu kommt die einstellbare Option, dass die Zentrale bei einem Alarm eine vom Nutzer im System hinterlegte Sicherheitsfirma anruft.

Die Lupusec Zentralen eignen sich vor allem als Kernstück einer smarten Alarmanlage. Sie decken aber mit den passenden Komponenten auch Brandschutz oder die smarte Steuerung der Heizung ab. Ebenso wie die Innogy Zentrale gibt es bei beiden Modellen die Option, sich über Vorfälle unterwegs auf dem Smartphone benachrichtigen zu lassen. Aber auch hier gilt, dass Folgekosten durch die Benachrichtigungsfunktion entstehen, sofern diese per SMS gewünscht ist. E-Mail-Nachrichten sind hingegen kostenfrei. Steuern lässt sich die Lupusec Zentrale via Keypad und per kostenfreier App auf dem Smartphone oder über den PC. Im Unterschied zur Innogy Zentrale läuft die Steuerung und Speicherung von Einstellungen bei den Lupusec Zentralen nicht über einen Server des Herstellers. Das hat den Vorteil, dass mögliche Synchronisationsschwierigkeiten wegfallen, erfordert zugleich aber auch von den Nutzern einen umsichtigen Umgang mit Passwörtern und Internetzugang. Wie die Innogy Zentrale setzt die Zentrale von Lupusec eine Internetverbindung und Stromversorgung voraus. Im Falle eines Stromausfalls übernimmt jedoch ein integrierter Akku kurzfristig die Energieversorgung der Zentrale.

Die Zentrale von Innogy oder Lupusec?

Als Anbieter hat sich Innogy vor allem im Bereich der Energie einen Ruf erworben. Die Schwerpunkte der Smart Home Produkte liegen auf Automatisierung und Optimierung des Energieverbrauchs. Das umfasst Komponente wie Heizungssteuerung, Temperatursteuerung oder smarte Steckdosen. Lupusec hat sich hingegen vor allem im Bereich smarte Sicherheit einen Namen mit Alarmanlagen, Sicherheitssensoren und anderen Geräten gemacht. Trotz dieser vermeintlichen Spezialisierungen bieten Innogy und Lupusec komplette Smart Home Lösungen an und begrenzen sich nicht nur auf bestimmte Gebiete. Daher hängt die Entscheidung, welcher Anbieter der richtige ist, vor allem von individuellen Ansprüchen ab.

Angeschaut